Maria, der Weltkrieg und die "Lost Generation":

Max Kahlke

Kahlke

13. 1. 1892 Glückstadt
† 28. 2. 1928 Kiel

1892 in Glückstadt geboren. Schulbesuch in Glückstadt.
Erste Gemälde schon während der Schulzeit.

1911 Abitur. Nach dem Abitur Studium an den Kunstakademien Stuttgart und Weimar. Landschaftsaquarelle, Porträtgemälde.

1912 Aufnahme in die Schleswig-Holsteinische Künstler-
genossenschaft. Genealogische Forschungen: "Wappenbuch der Bauernfamilien der holst. Elbmarschen".

Wilster

1914 wegen schwächlicher Konstitution dienstunfähig geschrieben. 1915 eingezogen. Kriegsteilnahme in Frankreich und Rumänien.

Ab 1919 wieder in Glückstadt, eigenes Atelier im Elternhaus. Landschaftsaquarelle, Porträts, Altarbilder, Holzschnitte, Gebrauchsgrafiken (Buchumschläge, Entwürfe für Familien- und Stadtwappen).

1920 Erste Pieta. - "Seine eigentliche, eigene künstlerische Form fand er in der ersten Pieta. Von dieser an fühlte er sich immer sicherer als ein Eigener." (Walter Kahlke)

Zweite Pieta

Ab 1926 Freundschaft mit Käthe Saul, Heiratspläne, Mitglied in der Künstlergruppe De Warft.

1927 Zweite Pieta, kleiner und großer Marienaltar

1928 stirbt Max Kahlke in Kiel an Krebs. "Ich darf Ihnen wohl noch verraten, dass mein Bruder verlobt war und wohl bald darauf geheiratet hätte, und darf wohl noch darauf hinweisen, dass schon der große Marienaltar eine menschlich etwas frohere und gelöstere Note enthält, was sicher auf dieses Verhältnis zurückzuführen ist." - Walter Kahlke 1929 an Fritz Fuglsang

1931 Zweite Pieta wird Teil des Gefallenendenkmals in Glückstadt.

1931 probeweise Aufstellung des Marienaltars im St. Petri-Dom Schleswig. 1938 Ankauf des Marienaltars für den St. Petri-Dom.

1939 Schreiben des "Landeskulturwalters" an den Kirchenvorstand Glückstadt wegen der Pieta von Kahlke: "Die Heldenehrung soll bewusst an die heroische Haltung unserer Gefallenen erinnern und uns stets das große Opfer des Heldentodes vor Augen führen. Das Bildwerk... stellt aber eine außerordentliche demutvolle Handlung dar. Es lässt jedes Gefühl einer heroischen Haltung vermissen, so dass dadurch die Ehrung der Gefallenen unvollkommen bleibt."

Max Kahlke | Max Kahlke 2

Kahlke



Stahlhelm



Geburtsanzeige



Mutter



Marienaltar